Unsere drei Vorsitzenden

Martin Hohl als erster Vorsitzender wiedergewählt - Judith Eichler und Benedikt Schönhuber neu im Team.

Beim Jungscharforum, der Vollversammlung der Katholischen Jungschar Steiermark, wurden am 26. Mai in der Pfarre Graz-Münzgraben neue ehrenamtliche Vorsitzende gewählt.  Nach Ende der letzten Funktionsperiode von zwei Jahren kam es zu einer spannenden Wahl. Martin Hohl, 24, der bereits eine Periode als erster Vorsitzender erfolgreich gemeistert hat, wurde wiedergewählt und nahm die Wahl dankend an. Der Telematik-Student ist vielseitig engagiert - als weiteres Mitglied des Bundesvorstands der Katholischen Jungschar Österreichs bringt er sich in die österreichweite Tätigkeit der Jungschar ein. Außerdem ist er Vorsitzender des Landesjugendbeirates und vertritt in dieser Funktion alle Organisationen, die in der Steiermark verbandliche Kinder- und Jugendarbeit betreiben. 

"Ich bin besonders gespannt auf die Herausforderungen, die auf die Katholische Jungschar angesichts der Ordinariatsreform und des Zukunftsbilds zukommen. Anstatt passiv auf die Ergebnisse zu warten, möchte ich die Zukunft der Katholischen Kirche Steiermark aktiv mitgestalten. Diesbezüglich freue ich mich über die zwei neuen Gesichter im Team und darauf, mit ihnen durchstarten zu können. In meiner Tätigkeit auf der Bundesebene der Katholischen Jungschar (KJSÖ) ist es mir wichtig, den Anliegen der steirischen Gruppenleiter/innen bundesweit Gehör verschaffen und die Aktivitäten auf Diözesan- und Bundesebene möglichst gut zu koordinieren." sagt Martin. 

Neu im Team der ehrenamtlichen Vorsitzenden sind sowohl Judith Eichler als auch Benedikt Schönhuber. Beide bringen viel Jungschar-Erfahrung mit - sowohl als ehemalige Jungscharkinder als auch als Begleiter/in.

Judith Eichler, 21, ursprünglich aus der Pfarre Lind-Maßweg, wohnt mittlerweile in Graz und studiert hier Fachtheologie. Auf die Frage, was sie zu ihrer Tätigkeit als ehrenamtliche Vorsitzende motiviert und worauf sie sich freut, antwortet sie folgendes: "Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit in einem erfahrenen Team, auf die Herausforderungen, die diese Tätigkeit mit sich bringt und darauf viel Neues kennenzulernen. Ich finde es gut, dass die Jungschar Kindern in der Kirche Raum gibt und es ein Ort ist, an dem sie sich eine Meinung bilden können und zu verantwortungsbewussten Jugendlichen und Erwaschenen reifen. Ich möchte, dass Jungschar ein Ort ist und bleibt, an dem sich sowohl Kinder, als auch deren GruppenleiterInnen wohl fühlen und es als Auszeit von dem schnelllebigen und gut gefüllten Alltag sehen."

Benedikt Schönhuber, 26, ist Student der Technischen Physik und in der Pfarre Graz-Andritz seit langem als Jungscharbegleiter aktiv. Mit der Jungen Kirche ist er auch durch seine Tätigkeit als Referent für Abenteuer Liebe und die Orientierungstage vertraut.

"In einer Zeit, in der Kinder von klein auf vielen Erwartungen und Druck ausgesetzt sind, sehe ich die Katholische Jungschar mit ihren vielen Gesichtern als unverzichtbare Stimme, die stets dafür kämpft, Kinder Kinder sein zu lassen. In meiner Tätigkeit auf Diözesanebene möchte ich besonderes Augenmerk auf die Wünsche und Anliegen der ehrenamtlichen Jungscharbegleiter/innen legen. Ich möchte als Ansprechpartner für die Gruppenleiter/innen ein offenes Ohr haben und ihre Meinung auf anderen Ebenen vertreten. Auf die Herausforderungen und Begegnungen der nächsten zwei Jahre freue ich mich! Am Ende meiner Funktionsperiode, soll erkennbar sein, wo ich etwas Positives bewirkt und mich eingebracht habe." sagt Benedikt.  

Mag. Tamara Strohmayer, Leiterin der Jungen Kirche, äußert sich folgendermaßen zum neuen Team:
"Ich bin jedes Mal wieder begeistert, dass junge Menschen viel Zeit und Freude einbringen, damit für steirische Kinder Glaube und Kirche erfahrbar sind. Ohne ehrenamtliches Engagement wäre eine Organisation wie die Katholische Jungschar Steiermark undenkbar. Ich freue mich, dass drei Personen gewählt wurden, die schon jetzt unglaublich engagiert waren, aus unterschiedlichen Pfarren der Steiermark kommen und sich auch in ihren Zugängen unterscheiden. Die nächsten zwei Jahre werden ganz spannend werden und wir werden gemeinsam hoffentlich viel bewegen."

Bischof Wilhelm Krautwaschl bestätigte erst kürzlich die Wahl des Jungscharforums, somit ist das Endergebnis offiziell.